DER WESTLICHE BALKAN


Ein Stück Europa im ständigen Wandel

Der Begriff „Westlicher Balkan“ oder "Westbalkan" wird seit dem Anfang des 21. Jahrhunderts durch die Europäische Union benutzt, um die Länder auf der westlichen Seite der Balkanhalbinsel, die nicht ihre Mitglieder waren, zu bezeichnen. Inzwischen sind Slowenien und Kroatien EU-Mitglieder geworden; der Begriff ist jedoch weiterhin im Gebrauch geblieben.

 

Serbien, Moldawien, Montenegro, Mazedonien, Kosovo, Bosnien und Herzegowina und Albanien sind die aktuellen Mitglieder des CEFTA-Abkommens (Central European Free Trade Agreement), eines einheitlichen Regelwerks für die Handelsbeziehungen in der Region in Übereinstimmung mit EU- und WTO-Vorschriften. Infolge des Beitritts Kroatiens zur EU wurde dessen Mitgliedschaft in CEFTA beendet.

Sowohl die Europäische Union, als auch die Länder, die sich zum Westlichen Balkan zählen, haben sich dahin geäußert, dass die gesamte Region in die Europäische Union integriert werden soll. Es ist jedoch nicht zu verkennen, dass die meisten dieser Länder vorher ihre merklichen Rückstände in Bereichen Rechtsstaatlichkeit, Politik und Wirtschaft aufholen müssen. 

 

Um Unsicherheiten bei Investitionsvorhaben und Rechtsfragen zu minimieren, wird empfohlen, sich kompetente Rechtsberatung zu holen. Unsere Kanzlei steht Ihnen diesbezüglich gern zur Verfügung.

 

Telefon +49 (0) 30-26 10 17 88